Baby sitzt

Wenn Dein Baby sitzen lernt, ist ein großer Meilenstein in der Babyentwicklung erreicht. Gleichzeitig ist ein erster Schritt getan, um später laufen zu lernen. Ein großer Moment für viele Eltern.

Schon früh versuchen Babys sitzen zu lernen. Besonders dann, wenn sie es mit großen Augen bei ihren Eltern beobachten.

Wie so häufig bei Zeitangaben in der Babyentwicklung, ist der genaue Zeitpunkt bei jedem Kind individuell. Mit diesem Hinweis im Hinterkopf kann gesagt werden, dass ein Baby im Durchschnitt mit etwa acht bis zehn Monaten alleine sitzen kann.

Doch werfen wir einen genaueren Blick auf die einzelnen Entwicklungsschritte.

Meilensteine bis ein Baby sitzen kann

Um die Welt zu erkunden, kann eine höhere Position mit einem besseren Sichtfeld ziemlich reizend sein. Die Neugierde Deines Neugeborenen treibt es zum Wachstum an. Viele wichtige Meilensteine muss es aber erst erfolgreich meistern, bevor es die Lorbeeren einsammeln kann. Dazu gehört die Entwicklung einiger motorischer Fähigkeiten.

Schritt 1: Kopf alleine halten

Nach etwa drei bis vier Monaten ist die Rücken- und Nackenmuskulatur stark genug ausgebildet, um den Kopf alleine halten zu können. Das ist ein erster großer Schritt, auf dem alles Weitere aufbaut. Es lernt sich selbstständig zu drehen und trainiert weitere, wichtige Muskelpartien.

Schritt 2: Baby sitzt das erste Mal mit und ohne Hilfe

Vier bis fünf Monate kann es dauern, bis Dein Kleines mit etwas Hilfe das erste Mal kurz sitzen kann. Allerdings solltest Du es nicht immer wieder aufrichten und auf dieser Weise versuchen etwas zu erzwingen. Du kannst Dein Kind aber ab und zu für eine kurze Zeit auf Deinen Schoß setzen. Beachte aber, dass das nicht notwendig ist, damit es sitzen lernt.

Nach etwa sechs Monaten ergibt sich das meistens von selbst. Da kann es nämlich auch ohne Unterstützung kurz sitzen. Wie das passiert, ist sehr unterschiedlich. Meistens gerät es zufällig in die Sitzposition. Allerdings solltest Du immer in der Nähe bleiben und ein Auge darauf haben. Es wird sich nicht lange in dieser Position halten können. Deshalb ist es wichtig, dass Du Dein Baby auffängst oder sicherstellst, dass es weich landet.

Schritt 3: Krabbeln und robben

Baby in BauchlageMit dem Robben auf dem Bauch setzt Dein Baby den nächsten Meilenstein. Das passiert in der Regel nach sechs bis neun Monaten. Beim Robben in der Bauchlage trainiert es die Rückenmuskulatur.

Jetzt geht es in diesen großen Schritten voran. Dein Kind lernt sich zu rollen und drehen. Schließlich beginnt es zu krabbeln und benutzt dabei Knie und Hände (Vierfüßlerstand).

Schritt 4: Sitzen

In einem fließenden Übergang, bzw. auch während es vom Robben zum Krabbeln übergeht, kann Dein Baby sitzen. Deshalb kann hier als grober Richtwert acht bis zehn Monate herangezogen werden.

Die Entwicklung der Wirbelsäule

Die Wirbelsäule eines erwachsenen Menschen ist in der Doppel-S-Form gekrümmt. Das hat den Sinn uns eine stabile Stütze für den Kopf, Hals, Arme und Rumpf zu verleihen und uns somit den aufrechten Gang zu ermöglichen. Die wesentliche Entwicklung der Wirbelsäule passiert im ersten Lebensjahr.

Nach der Geburt ist sie noch fast so gebogen, wie ein Kreis oder ein „C“. Da das Baby viel Zeit im Liegen verbringt, entwickelt sich die Wirbelsäule zunächst in einen gestreckten, fast geraden Strich. Wenn es seinen Kopf halten und anheben kann, wird die Halswirbelsäule überstreckt.

Die Wirbelsäule wird unter dem Zug der Rückenmuskulatur und Schwerkraft gebogen und so wird nach und nach die Doppel-S-Kurve geformt. Bis diese aber endgültig erreicht ist, dauert es noch, bis das Kind stehen kann.

Gefahren und Risiken

Baby schaut aufHäufig werden Eltern davor gewarnt ihr Kind nicht zu früh aufzurichten, weil das dem Rücken schaden könnte. Hierfür gibt es allerdings keine belegbaren Fälle. Hier kommt es vor allem darauf an, wie oft und wie lange das passiert. Sicherlich wird eine stundenlange Dressur zur Sitzhaltung gesundheitlich nicht förderlich sein. Das wichtigste in der Babyentwicklung der motorischen Fähigkeiten ist Bewegung.

Der Versuch das Sitzen früher zu erzwingen, wird erfolglos sein. Jedoch tendieren Eltern aus Angst eher dazu sehr vorsichtig zu sein. Doch es ist völlig in Ordnung, wenn Du Dein Baby auch mal kurz hinsetzt oder an den Händen laufen lässt.

Baby sitzen lernen | Tipps

Damit Dein Baby sitzen lernt, muss es sich viel bewegen. Das tut es schon von ganz allein. Solange die neugierigen Winzlinge Interesse an ihrer Umwelt zeigen, ist alles in bester Ordnung. Trotzdem haben wir für Dich einige Tipps zusammengestellt, wie Du Dein Kind fördern kannst.

Tipp 1: Raum für Bewegung schaffen

Egal, ob Robben oder Krabbeln. Du kannst Situationen schaffen, die für Dein Kleines interessant sind. Interessant ist in der Regel erstmal alles. Wenn Du für eine sichere Umgebung sorgst, kann es sich frei bewegen und ausprobieren. Dadurch stärkt es die wichtigen Muskelgruppen.

Tipp 2: Nicht eingreifen

Auch wenn Deine Absichten gut sind. Dein Baby lernt das Sitzen auch ohne Deine aktive Hilfe. Es ist sogar wichtig, dass es alle Lernschritte selbst macht. Nur so können sich die Muskeln, Sehnen und Bänder entsprechend ausbilden. Geduld ist hier das A und O.

Tipp 3: Hochstuhl

HochstuhlNachdem Dein Baby eigenständig sitzen kann, empfiehlt sich ein Hochstuhl. Nun kann Dein Kleines aus dieser neuen Perspektive heraus viele interessante Sachen beobachten. Am Tisch kann gemeinsam gegessen werden, ohne es permanent auf dem Schoß halten zu müssen.

Bei der Wahl des richtigen Hochstuhls solltest Du auf eine gute Qualität achten. Beispielsweise sollte er schwer genug sein, damit er nicht kippen kann. Die Größe des Hochstuhls sollte zu der des Kindes passen.

Schaue Dir hier unsere Empfehlung an. Dieser Hochstuhl ist in sieben Höhen verstellbar. Es eignet sich auch für Kinder, die noch nicht sitzen können, weil hier auch Liegepositionen eingestellt werden können. Zudem ist er praktisch und pflegeleicht.

Auf Amazon ansehen

Tipp 4: Tragetuch oder Babytrage

Ergo BabytrageUm eine gesunde Entwicklung zu fördern, sind beim Transport Deines Babys ein Tragetuch oder eine Babytrage zu empfehlen. In diesen kann es die Anhock-Spreizhaltung einnehmen. Das ist jene automatische Körperhaltung, die ein Neugeborenes beim Hochheben einnimmt. Sie ist außerdem förderlich für die Entwicklung der Hüfte.

Auf Amazon ansehen

Mein Baby sitzt immer noch nicht

Zehn Monate sind vorbei und Dein Baby sitzt immer noch nicht? Das ist kein Grund zur Sorge. Bei den Zeitangaben handelt es sich lediglich um Durchschnittswerte. Vielleicht hat Dein Kleines etwas anderes intensiver gelernt. In der Regel kommt es von selbst. Ansonsten hast Du immer die Möglichkeit mit Deinem Kinderarzt oder Deiner Kinderärztin zu sprechen.

Ab wann dürfen Babys sitzen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.